menu banner

Berg Kozjak

Berg Kozjak

Die Bucht Kaštels wird nördlich von den Bergen Kozjak, Opor und Trecanica, welche leicht zum Meer hin abfallen, umgeben. Das höchste und längste Gebirge ist der Kozjak, welches sich auf einer Länge von 16 km, von Klis auf der östlichen Seite bis zur Falte Malacka im Westen, erstreckt. Am beeindruckendsten ist dessen Klippe, welche die Längste in Kroatien ist, aber sie unterscheidet sich nicht in der Höhe (50-250 m). Der höchste Punkt ist der “Veli vrj” auf 779 m.

Interessant ist die Pflanzenabdeckung, Immergrün, Myrthe, Pfriemenginster, Gebirgsblume, welche die mediterrane Flora charakterisieren, auf den südlichen Abhängen wachsen, und auf den nördlichen Abhängen auf die weiße und schwarze Buche, die schwarze Esche, die Eiche und ähnliches trifft. Diese charakterisieren die submediterrane Flora. Auf dem Kozjak wachsen mehrere Arten von endemischen Pflanzen, unter ihnen auch die Orchidee.

Über das Gebirge des Kozjak führten in der Vergangenheit Karawanenwege. Heute gibt es am Kozjak und den umliegenden Bergen des Vorlandes einen ca. 80 km langen markierten Bergsteigerpfad, welcher angenehm für das erholsame Bergsteigen ist.

Die Felsen des Kozjak sind bekannt für die alpinistischen Kletterkurse (z.B. in der Nähe des Bergsteigerheimes “Malačka”), die nicht sehr anspruchsvoll sind und die auch von Hobbybergsteigern erklommen werden können.

Über das Gebirge des Kozjak führt ein feuergeschützter Weg, der es ermöglicht, dass man zu jedem Bergsteigerheim mit dem Fahrrad gelangt. Sei es von der östlichen oder westlichen Seite des Berges.

Über die Spitzen der Kaštelaner Berge führt der Bergsteigerpfad von Dalmatien sowie der Pfad “Wiege des kroatischen Staates Bijaći-Klis”. Auf einer Länge von 30 km befinden sich, bis zur Kirche Suplje in Solin, 19 Kontrollpunke mit vorwiegend sakralen Objekten, die in der Zeit der kroatischen nationalen Herrscher (hl. Marta in Bijaći, hl. Nofar Stomorija, hl. Juraj von Radun, hl. Ivan Biranj, hl. Kuzma und Damjan, hl. Juraj von Putalj u.a.) erbaut wurden.
Selten gibt es auf einer so kleinen Fläche 4 Bergsteigerheime (Putalj in Kaštel Sućurac, Koludar in Kaštel Kambelovac, Split und Malaćka in Kaštel Stari), eine Bergsteigerzuflucht (Adlernest in Kaštel Kambelovac) und ein Jägerheim, wo sich Bergsteiger stärken und übernachten können.

Die Bergsteigervereine werden gerne für Bergsteigergruppen und Einzelne eine Führung organisieren - einen Bergsteiger, der ihnen ermöglicht dass sie den Ausblick auf Kaštela, auf die Kaštelaner Buchten, Trogir, Split und mitteldalmatinische Inseln, sowie das Kaštelaner Hinterland genießen können.